DAX-Statistik Mai 2018 | Top Aktien | Flop Aktien

 

Der Monat Mai hatte an der Börse einiges an Bewegung zu bieten. Er begann mit einer sehr starken Eröffnung nach dem Mai-Feiertag und konnte zwischenzeitlich sogar die runde Marke von 13.000 Punkten in Angriff nehmen. Zum Monatsende wurden jedoch die Negativschlagzeilen größer und der zwischenzeitliche Gewinn schmolz komplett dahin. 

 

Welche Werte standen hierbei im Fokus und wie sahen die Top- und Flop-Aktien am Ende im DAX aus? Dies stellen wir hier im Detail vor.

 

DAX-Stimmung im Mai

Der Deutsche Aktienindex besteht aus 30 Werten und repräsentiert den Aktienmarkt in Deutschland. Er gilt ebenso als Stimmungsbarometer der Wirtschaft, denn wichtige Ereignisse auf volkswirtschaftlicher oder auch politischer Ebene spiegeln sich sehr schnell im Index wider. Dennoch gibt es gerade innerhalb dieser 30 DAX-Werte erhebliche Unterschiede in der Entwicklung.

Als Hochpunkt nach dem Anstieg von rund 600 Punkten drehte das Momentum bei 13.204 Punkten wieder ab. Eine recht markante Marke, die der Kollege Bernecker1977 in seinen wöchentlichen Analysen auch als Begrenzung einer alten Range ausgegeben hatte.

 

DAX-Rückblick auf den oberen Wendepunkt im Chart
DAX-Rückblick auf den oberen Wendepunkt im Chart

 

Auf diese Bewegung von ansehnlichen 600 Punkten folgte jedoch schnell eine Ernüchterung. Ausgelöst von Unsicherheiten bezüglich der Strafzölle in den USA und den weiteren Gesprächen zu Nordkorea, trat der DAX den Rückwärtsgang an. Die 13.000 Punkte boten einige Handelstage für Trader eine gute Chance auf kurzfristige Transaktionen, hielten am Ende dem Druck jedoch nicht stand.

Als weiterer Negativimpuls mehrten sich in dieser Woche die Stimmen aus und zu Italien. Dort ist eine Regierungsbildung noch immer in der Schwebe gewesen, obwohl die Parlamentswahlen nun schon zwei Monate vergangen waren. Europa-feindliche Äußerungen brachten nicht nur das Währungspaar EUR/USD erheblich unter Druck, sondern wirkten sich unmittelbar auf die Renditen der Anleihen aus.

So vollzogen italienische Anleihen den höchsten Renditeanstieg seit der letzten Finanzkrise und schlagen stimmungsmäßig auch auf die Nachbarländer Spanien und Portugal über. Die europäische Zentralbank EZB ist bereits alarmiert.

Damit wurde der gesamte Mai-Gewinn am Ende wieder abgegeben, wie das Chartbild von onvista aufzeigt:

 

DAX-Monatsverlauf im Chartbild
DAX-Monatsverlauf im Chartbild

 

Welche Einzelwerte standen besonders im Fokus der Marktteilnehmer und welche Meldungen beeinflussten den DAX auf dieser Ebene? Schauen wir zuerst auf die Top-Liste der DAX-Aktien.

 

Top-DAX-Aktien im Mai

Im Monat Mai machten vor allem die Aktien von Infineon, Merck und Linde eine gute Figur. Allerdings konnte nur Infineon zweistellig zulegen und liegt mit 10,38 % an der Spitze der DAX-Aktien. Dabei profitierte das Unternehmen von einer guten Branchenstimmung für Halbleiter-Aktien.

Wie sich das Ranking von Infineon abwärts sortiert über alle 13 Top-DAX-Aktien im Mai verteilt, sehen Sie in folgendem Ranking, was wir bei onvista recherchiert haben:

 

Top-DAX-Aktien im Monat Mai; Ranking nach Performance
Top-DAX-Aktien im Monat Mai; Ranking nach Performance

 

DAX-Flops im Mai

Unter den schwachen Aktien führen vor allem die Finanzwerte das Ranking an. So verloren die Deutsche Bank, die Commerzbank sowie die Allianz am deutlichsten. Die Stimmung für Banken war durch die Nachrichtenlage zuletzt sehr schlecht. Sowohl der Währungsverfall in der Türkei, wie auch die politische Lage in Italien machte den Geldhäusern zu schaffen. Auch auf Trading-Treff wurde vor allem das Thema Deutsche Bank sehr kritisch gesehen.

Allerdings bewegt auch die Nummer 2 auf der Liste die Gemüter. Unser Autor Henrik Becker stellte aus diesem Grund eine langfristige Commerzbank Analyse nach Elliott-Wellen zusammen.

 

Flop-DAX-Aktien im Monat Mai; Ranking nach Performance
Flop-DAX-Aktien im Monat Mai; Ranking nach Performance

 

Fazit

In der Summe fanden die spannenden Storys eher auf der Seite mit schlechten Kursentwicklungen statt. Vor allem das große Thema der Finanzhäuser dürfte dabei weiterhin spannend bleiben. Immerhin legen die sogenannten CDS-Spreads für die Deutsche Bank nochmals deutlich zu. Per Gestern stiegen diese auf einen Wert von fast 180.

 

CDS Spreads steigen – Deutsche Bank und Commerzbank angeschlagen

 

Wir informieren Sie natürlich weiterhin zu Aktien, Trading und wirtschaftlichen Themen.

Martin Kronberg

Martin Kronberg
Über Martin Kronberg 89 Artikel
Martin Kronberg recherchiert kritisch an der Basis der Finanzmärkte. Dabei werden nicht nur Themen aus dem Bereich Trading, sondern auch andere wirtschaftliche Zusammenhänge erörtert. Auf anderen Portalen tritt Martin Kronberg stellvertretend für die Autoren des Trading-Treff auf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.