Bitcoin Group – teuer aber sexy?

Die Bitcoin Group präsentiert zuletzt starke Zahlen. Das Wachstum ist wirklich beeindruckend und die Bitcoin Group SE konnte den Umsatz von 1,1 Millionen Euro auf 12,6 Millionen Euro steigern. Damit beträgt das Umsatzwachstum auf das Geschäftsjahr 2017 tatsächlich über 1.000 %! Da mit ist die Bitcoin Group SE zwar weiterhin teuer bewertet, doch machen die Wachstumsraten die Aktie sexy? Was ist zukünftig zu erwarten?

 

Damoklesschwert Bitcoin-Regulierung

Der Zulauf auf die mittlerweile unzähligen Kryptowährungen ist in der Tat mit der Tulpenblase vergleichbar. Viele dieser „Projekte“ haben keinerlei volkswirtschaftlichen Hintergrund und dienen einzig und alleine der Spekulation. Allerdings gibt es mit den Projekten Ethereum, IOTA und Ripple auch Kryptowährungen, die neben Bitcoin eine gewisse Existenzberechtigung haben. Doch vor allem der Erfolg des Bitcoin könnte die Bitcoin Group bedrohen. Was auf den ersten Blick unlogisch wirkt, ist in der Tat leicht zu verstehen.

Der Erfolg der ineffektiven Kryptowährung Bitcoin, sorgt für immer mehr Sorgenfalten auf der Stirn der Regulierung. Die zuletzt extrem hohe Marktkapitalisierung rief immer öfter Diskussionen über eine benötigte Regulierung hervor.

Während die Anhänger der Kryptocoins zu recht auf die dezentralen Eigenschaften des neuen Geldes verweisen, können Aktionäre der Bitcoin Group deutlich weniger entspannt auf diesen Umstand schauen. Denn während Bitcoin und andere Kryptowährungen aufgrund ihrer Dezentralität selbst nur schwer kontrollierbar sind, sind es Unternehmen wie die Bitcoin Group schon. Dementsprechend wäre es denkbar, dass gerade der Erfolg, sofern er nach der letzten Schwächephase der Coins zurückkommen sollte, die größte Bedrohung für Aktionäre für die Bitcoin Group SE bedeuten könnte.

Aber wie Sie in dem letzten Satz bereits lesen können, gibt es sehr viele hätte, könnte und sollte. Natürlich kann die Aktie der Bitcoin Group (WKN: A1TNV9) in einer möglichen Erholung erneut starke Performance zeigen. Denn auch diese Gründe liegen auf der Hand.

Bitcoin Group teuer aber sexy - oder einfach nur gefährlich?
Bitcoin Group teuer aber sexy?

Aktie der Bitcoin Group SE wieder über 200 Tage Linie

 

Bitcoin Group SE erweitertet das Portfolio weiter – Ripple, Litecoin und IOTA in Planung

Das Potenzial die Umsätze deutlich zu steigern, ist mit der weiteren Einführung von neuen Kryptowährungen jederzeit gegeben. Gerade Projekte wie IOTA oder Ripple haben einen Hintergrund, der diese Kryptowährungen neben Ethereum ganz besonders macht. Anders als im Bitcoin selbst, wäre ein Regulierung dieser Projekte wenig zielführend. Denn auch wenn diese aktuell zu Spekulationszwecken genutzt werden, stehen hinter diesen Projekten große Ideen, die das Potenzial haben die Welt in Teilbereichen zu verändern.

Hinweis der Redaktion: Es gibt sogar einen Copy-Fund in diesem Bereich

 

Bitcoin selbst bedroht die Bitcoin Group

Zusammenfassend kann man sagen, dass gerade die Coins mit wenig innovativen Ideen oder hoher Ineffizienz die Regulierung auf den Plan rufen könnte. Und genau an diesem Punkt könnte der Namensgeber der Bitcoin Group SE selbst zur Gefahr für das Geschäftsmodell werden. Für Aktionäre stehen daher Monate und eventuell noch Jahre von starken Wachstumsraten dem Verlust von großen Teilen des Kapitals über Nacht gegenüber. Denn eine geschlossene und internationale Regulierung, würde gerade für die Dienstleister rund um die Coins, ein extremen Rückschlag bedeuten, von dem sich die meisten nicht mehr erholen sollten. Für mich bleibt die Aktie damit ein heißes Spekulationsobjekt, aber keinesfalls eine sexy Geldanlage.

 

deepinsidehps

"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.