Apple Dominanz – hohe Margen bleiben Gelddruckmaschine

Apple-Technik
Apple iPhone, iPad und Mac
 

Apple ist eine der richtig großen Werte am amerikanischen Markt. Der Einfluss des iPhone Produzenten, kann gar nicht überschätzt werden. Zeit sich die Aktie einmal genauer anzusehen.

Die Schlagzeilen zu Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) wurden zuletzt durch vermeintlich enttäuschende Verkaufszahlen des neuen iPhones dominiert. Dabei wird vergessen, dass selbst eine Enttäuschung bei Apple immer noch besser ist, als der gesamte Restmarkt.

 

Apple – Dominanz pur

 

Laut einer Erhebung von Strategy Analytics kommt Apple aktuell bei einem Absatzanteil von rund 18,6 Prozent auf einen Umsatzanteil von 51 Prozent. Der direkte Konkurrent Samsung (WKN: 881823 / ISIN: US7960502018) bringt es zum Vergleich bei einem Absatzanteil von 18,6 Prozent nur auf einen Umsatzanteil von 15,7 Prozent. Anders gesagt: Apple ist und bleibt eine Gelddruckmaschine.

 

Infografik: Jeder zweite Smartphone-Dollar geht an Apple | Statista
Apple Dominanz nach Umsatz

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

Die Marge macht den Unterschied

 

Basis für diese Marktposition ist, dass die Apple-Produkte ausschließlich im Hochpreis-Segment angesiedelt sind. Während der durchschnittliche Verkaufspreis eines iPhones bei knapp 800 US-Dollar liegt, kommen die Produkte von Samsung nur auf etwas über 250 US-Dollar.

 

Apple sitzt auf Geldberg

 

Dank des ökonomischen Erfolgs kann Apple über einen Milliardenberg an Cash-Reserven verfügen. Dieser liegt derzeit zwar im Ausland – aber dank der US-Steuerreform dürfte dieser Berg auf mittlere Sicht bestimmt wieder in die USA wandern und damit den Anlegern zugänglich gemacht werden.

Sei es durch Aktienrückkäufe oder Dividendenzahlungen. Einer, der darauf bereits jetzt im großen Stil setzt, ist Value-Legende Warren Buffett. Per 31. Dezember 2017 hat dieser seinen Anteil um 23 Prozent auf rund 165 Millionen Aktien ausgeweitet. Dies entspricht einem Börsenwert von rund 28 Mrd. US-Dollar.

Apple Dominanz zeigt sich auch im Chartverlauf
Apple-Chart: boerse-frankfurt.de

 

Apple dominiert den Markt und zeigt gutes Chartbild

 

Apple ist und bleibt das Maß aller Dinge, wenn es um die Marge im Smartphone-Bereich geht. Heraus kommt eine gewaltiger Cash-Berg und dadurch bedingt das teuerste Unternehmen der Welt. Dass sich das nicht so schnell ändern wird, dafür wird Apple-Chef Tom Cook Sorge tragen. Anleger dürfen sich also freuen. Der langfristige Chartverlauf verdeutlicht es.

 

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Marc Schmidt
Über Marc Schmidt 56 Artikel
Marc Schmidt gründete im Jahr 2008 zusammen mit Christoph Scherbaum dieboersenblogger.de - einen der inzwischen ältesten und meist prämierten Börsenblogs im deutschsprachigen Raum. Die Seite ist nicht nur etwas für Trader, sondern auch für Anleger mit langfristigem Zeithorizont. Die Förderung der Aktienkultur und der langfristige Vermögensaufbau mit Aktien sind den Autoren ein Kernanliegen. Anfang 2018 sind die Börsenblogger in "markteinblicke.de", dem Online- und Print-Magazin für Geldanlage und Lebensart, aufgegangen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.