Aktienanalyse Deutsche Lufthansa – Charttechnik und Fundamentaldaten

Analyse der Chart- und Fundamentaldaten

Aktienanalyse Deutsche Lufthansa AG
Aktienanalyse Deutsche Lufthansa AG
 

Eine Aktienanalyse verfolgt vor allem einen Zweck – sie soll informieren und über Chancen aufklären. So werden Sie in dieser Aktienanalyse zur Deutschen Lufthansa AG die Aussichten des Unternehmens sowohl aus charttechnischer als auch aus fundamentaler Sicht vorfinden. Außerdem erhalten Sie einen Überblick zu den aktuellen Finanzkennzahlen.

 

Agenda der Aktienanalyse

  1. Rahmendaten
  2. Kurzprofil
  3. Fundamentalanalyse
  4. Chartanalyse
  5. Analystenstimmen und Neuigkeiten
  6. Fazit der Aktienanalyse

 

Rahmendaten zur Deutschen Telekom

Erstellungsdatum der Analyse: 31.07.18
Basiswert : Deutsche Lufthansa Aktie
WKN / ISIN: 823212 / DE0008232125
Letzter Aktienkurs: 24,05 Euro XETRA um 15.41 Uhr
Tag der Hauptversammlung: 08.05.2018 in Frankfurt a.M.
letzte gezahlte Dividende: 0,80 Euro

 

Link zur Investor Relations-Seite der Deutschen Lufthansa.

 

Kurzprofil der Deutschen Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa AG ist als weltweit bekannter und agierender Luftverkehrskonzern aus der Luftfahrtbranche nicht wegzudenken. Rund 130.000 Mitarbeiter sorgen für eine logistische Meisterleistung, welche nicht nur an den deutschen Flughäfen das Bild prägt.

Zur Deutschen Lufthansa AG gehören zudem weltweit mehr als 400 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften. Der Gesamtkonzern hat sich erst im vergangenen Jahr neu strukturiert und im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 35,6 Milliarden Euro generiert. Die Säulen dieser Konzernstruktur basieren auf folgenden drei Geschäftsfeldern:

  1. Network Airlines und Point-to-Point Airlines
  2. Aviation Services
  3. Logistik, Technik und Catering

Nach Angaben der Deutschen Lufthansa nimmt der Konzern in allen Geschäftsfeldern eine führende Rolle ein. So zählen zu den Network Airlines neben der Kernmarke Lufthansa Airline bspw. SWISS Airlines, Brussels Airlines, JetBlue, SunExpress und Austrian Airlines. Für die Point-to-Point Strecken stehen zudem Germanwings und Eurowings bereit. Damit umspannt das Netzwerk 82 Länder und verbindet 246 Destinationen auf der ganzen Welt.

Das Catering über die Marke LSG Sky Chefs ist bereits an 205 Flughäfen präsent und damit das weltweit größte Küchennetzwerk in diesem Segment.

 

Fundamentalanalyse

Die Deutsche Lufthansa AG ist der Marktführer der Deutschen Luftfahrtbranche. Mit annähernd 12 Milliarden Euro Marktkapitalisierung gehört das Unternehmen bereits seit dem Start des DAX 1988 zum ausgewählten Kreis der 30 wichtigsten Deutschen Aktien.

Im Geschäftsjahr 2017 wurde ein Gewinn von 5,03 Euro pro Aktie erwartet. Damit liegt dieser um 32 Prozent über dem Vorjahresgewinn. In Kombination mit der Dividendenrendite von 2,6 Prozent besaß die Aktie der Deutschen Lufthansa daher im vergangenen Jahr viel Fantasie und war aus Sicht der Performance der DAX-Gewinner 2017.

Pro Mitarbeiter konnte ein Umsatz von 274.900 Euro erzielt werden. Dieser Wert stieg in den vergangenen Jahren konstant an. Im Zuge der anvisierten Personalumstrukturierung soll hier noch weiteres Potenzial gehoben werden. Dazu wird es auf der Hauptversammlung im Ausblick ein Statement geben.

Nach der Finanzierungsmethode IFRS konnte der Verschuldungsgrad im Vorjahr weiter abgebaut werden. Die EBITDA-Marge stieg um 14,49 Prozent.

In Summe verbesserte sich dadurch die Eigenkapitalrendite um 24,89 Prozent und die Gesamtkapitalrendite um 7,54 Prozent. Werte, auf die vor allem Investoren schauen.

Sie erhalten laut der Bilanzkennzahlen auf Onvista.de einen Cashflow Return on Investment von 13,88 Prozent.

Das für Anleger oftmals als Vergleich herangezogene KGV liegt bei 6,1 auf Basis der 2017er-Daten und ist damit unter dem DAX-Durchschnitt.

 

Quartalszahlen erstes Halbjahr 2018

Investoren zeigten sich von den jüngsten Daten überrascht. Es wurde ein Umsatz von 16,9 Milliarden und ein leicht gestiegener Nettogewinn von 677 Millionen Euro erzielt. Zwar sank das operative Ergebnis um 3 Prozent, doch war dies im Rahmen der Erwartungen geblieben. Die Flugausfälle des zweiten Quartals sowie gestiegene Kosten wegen Verspätungen und höheren Kerosinpreisen konnten somit leicht abgefedert werden.

Im Ausblick wird die Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr etwas nach unten korrigiert. Sie dürfte aufgrund der hohen Ölpreise für den gesamten Sektor sinken, sagte der Chef des Branchenverbandes IATA, Alexandre de Juniac, wie auf BoerseARD zu lesen ist.

 

Zwischenfazit aus den Fundamentaldaten

Nach einigen Jahren ohne echte Überraschung, konnte vor allem das Geschäftsjahr 2017 mit deutlich verbesserte Ertragslage aufwarten. Der Umsatz legte kräftig zu und die Finanzkennziffern verbesserten sich.

Die positive Entwicklung der Finanzkennzahlen spiegelte sich ebenfalls in der Aktienkursentwicklung des Vorjahres wider. Die Aktie der Deutschen Lufthansa AG war der Top-Performer im DAX 2017 und liegt auf Sicht von 3 Jahren zum aktuellen Schlusskurs mit genau 99 Prozent im Gewinn.

Die Konsolidierung in diesem Jahr kostete jedoch bereits mehr als 30 Prozent Performance vom Vorjahreshoch ein. Dies wird in der Chartanalyse noch einmal genauer bewertet.

 

Chartanalyse zur Aktie

Die Aktie war der DAX-Gewinner im Jahr 2017 mit einer Performance von 144 Prozent. Davon sind wir nunmehr wieder weit entfernt und haben im aktuellen Jahr 30 Prozent als Negativperformance zu verbuchen. Die Lufthansa-Aktie zählt somit zu den schwächsten Werten des Jahres.

Hintergründe für diese Schwäche wurden bereits im Artikel „Harte Landung bei der Lufthansa“ genauer aufgeführt.

 

Im Zuge der heutigen Halbjahreszahlen ist die Aktie jedoch stark zurückgekommen und hat sich von den Tiefs aus Juli bereits um 20 Prozent entfernt. Allein der heutige Tagesgewinn von 8 Prozent gibt Hoffnung, das Schlimmste erst einmal überstanden zu haben. Das Chartbild auf finanztreff.de von einem Jahr zeigt die Erholung sehr gut auf:

 

Chartbild Deutsche Lufthansa AG 1 Jahr
Chartbild Deutsche Lufthansa AG 1 Jahr

 

Dabei ist die 200-Tage-Linie deutlich gekennzeichnet und wäre aus charttechnischer Sicht das weitere Ziel dieser bullishen Bewegung. Eine Trendwende könnte hier ebenfalls bevorstehen, wenn der Abwärtstrend auf Tagesschluss als überschritten gilt. In der klassischen Charttechnik gilt dies als Kaufsignal:

 

Abwärtstrend der Deutschen Lufthansa AG überwunden?
Abwärtstrend der Deutschen Lufthansa AG überwunden?

 

Was sagen die technischen Indikatoren zum Chartbild?

 

Die Technischen Indikatoren für Tradingpositionen

An dieser Stelle finden Sie die Chartanalyse nach Technischen Indikatoren und ihre aktuellen Signale:

200 Tage Linie leicht negativ, Kurs darunter
MACD dreht auf positiv
CCI Indikator überkauft

 

 

Damit geben die Indikatoren ein uneinheitliches Bild ab.

 

Analystenstimmen und Neuigkeiten

Die Analystenstimmen geben ein positives Gesamtbild ab. Hierzu ein paar Auszüge aus dem Juli von renommierten Analysehäusern, welche mit der nachstehenden Grafik von finanztreff.de entnommen sind:

  • UBS mit Kursziel 12 Monate 31,00 Euro
  • Commerzbank mit Kursziel 12 Monate 32,00 Euro
  • Societe Generale mit Kursziel 12 Monate 28,00 Euro

Diese Kursziele sind somit im Schnitt über 20 Prozent vom aktuellen Kurs entfernt. Auch das Mittel der Analysten ist über verschiedene Zeiträume hinweg vom positiven Level dominiert und sogar noch höher als in der Mai-Analyse:

 

Analysen und Analystenmeinungen zu Lufthansa AG
Analysen und Analystenmeinungen zu Lufthansa AG

 

Aktuelle Neuigkeiten

 

 

Fazit der Aktienanalyse zur Deutschen Lufthansa

Der starke Anstieg im Jahr 2017 war in der Höhe schwer absehbar und hat einige Analysten überrascht. Gerade in Bezug auf die Übernahme großer Teile von Air Berlin waren die Kosten schwer kalkulierbar. Zudem standen immer wieder Streiks und damit Diskussionen zu den Personalkosten im Mittelpunkt der Aktiendiskussion. Diese Belastung entlud sich zum Jahresstart bis in den Juli hinein.

Als aktueller Unsicherheitsfaktor dominiert jedoch der seit Monaten steigende Ölpreis. Er schlägt direkt auf die Kosten der Deutschen Lufthansa durch und belastet das Ergebnis.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Aktie der Deutschen Lufthansa im ersten Halbjahr 2018 sehr schlecht entwickelt und die notwendige Konsolidierung im Aktienkurs widergespiegelt. Damit umging das Chartbild einer „Überhitzung“ und ist nun wieder auf einem attraktiven Bewertungsniveau.

Ob der Abwärtstrend mit der jüngsten Bewegung beendet ist, lässt sich nach der Indikatorenlage nicht eindeutig bestimmen. Maßgeblich wird auch die Stärke des Gesamtmarktes sein.

Mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung und das sich aufhellende Chartbild ist dieser Wert nicht nur für Trader nun durchaus interessant.

 

Viel Erfolg wünscht Ihr Martin Kronberg

 

 

Quellen: Kurs- und Chartdaten, sowie Analysteneinschätzungen finanztreff.de

Geschäftszahlen Geschäftsbericht Deutsche Lufthansa AG

Analystenstimmen Onvista.de und finanztreff.de

Martin Kronberg
Über Martin Kronberg 71 Artikel
Martin Kronberg recherchiert kritisch an der Basis der Finanzmärkte. Dabei werden nicht nur Themen aus dem Bereich Trading, sondern auch andere wirtschaftliche Zusammenhänge erörtert. Auf anderen Portalen tritt Martin Kronberg stellvertretend für die Autoren des Trading-Treff auf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.