ADVA Optical – Trading-Chance durch den Kampf der Finanz-Giganten

 

Wie die dpa-AFX meldet, hat der Hedgefonds Teleios Capital seinen Anteil an ADVA Optical deutlich aufgestockt. Aktuell hält Teleios Capital knapp über 15 Prozent. Solche eine Meldung ist sicherlich nicht ungewöhnlich, aber im Falle der ADVA-Aktie lohnt ein genauerer Blick auf die Umstände.

 

ADVA Optical – Schlechte Zahlen, schwacher Kurs

Nach zuletzt enttäuschenden Quartalszahlen brach der Kurs der ADVA Optical Aktie in den letzten Wochen immer wieder ein. Die Aktie kam auf keinen grünen Zweig mehr und Aktionäre durchlitten ein Tal der Tränen. Der Spezialist für Telekommunikationsinfrastrukturlösungen wurde durch eben diese schwache Vorstellung zusätzlich ein Ziel von größeren Leerverkäufen. Neben JP Morgan und BlackRock sind laut Datenbank des Bundesanzeigers auch Marshall Wace LLP an Board. Alleine diese drei Player halten zusammen mehr als 8 Prozent des Grundkapitals in Leerverkäufen. Was bedeutet das für die Aktionäre und die Aktie von ADVA Optical?

 

ADVA Optical im Chartcheck

Im 6 Monats-Chart erkennt man gut die Abwärtsbewegung der Aktie, die die Leerverkäufer antizipiert haben und zum Aufbau von Shortpositionen nutzten. Wahrhaftig keine schöner Chart für die Aktionäre.

ADVA Optical
Chartbild 6 Monate Adva Optical

Auch der 3-Jahres-Chart zeigt keinerlei Grund zur Freude. Die Aktie bewegt sich in einer sehr breiten Range.

ADVA Optical
3 jahre Chartbild Adva Optical

Anders sieht es nun im kurzfristigen Bild aus. Die Aktie von ADVA Optical reagiert direkt auf die News und zeigt das Dilemma der Leerverkäufer.

ADVA Optical

ADVA Optical – Short Squeeze denkbar?

In normalen Zeiten lassen sich die großen Spieler nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Allerdings ist ein so krasser Ausbau der Position eines Hedgefonds ein echter Warnschuss an die Leerverkäufer. Immerhin haben lineare Shortpositionen ein theoretisch unbegrenztes Verlustpotenzial. Die Story um ADVA dürfte in den nächsten Tagen sehr spannend werden. Die Aktie ist nun gefangen zwischen schwachen Fundamentaldaten und der einfachen Börsenlogik. Die Kurse der Aktien machen nun mal Angebot und Nachfrage. Daher kann man zwar mit seiner Einschätzung richtig liegen, aber am Ende doch eine Menge Geld verlieren.

 

Bis zum nächsten Mal sagt,

deepinsidehps

deepinsidehps
Über deepinsidehps 300 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.