2G Energy – CO2 Diskussion stützt die Entwicklung

Aktienanalyse zur Energiewende

Energie der Zukunft mit BHKW als dezentrale Lösung
Hochspannungsleitungen sind notwenig in der Energiewende. BHKW können dezentral ein wenig Abhilfe schaffen.
 

Die 2G Energy AG erlebte zuletzt einen Höhenflug. Die Aktie befindet sich in einem starken Trend und hat vor allem in den letzten Monaten einen kräftigen Schub erfahren. Dieser starke Aufwärtstrend des Spezialisten für Blockheizkraftwerke (BHKW) ist nicht zuletzt der Diskussionen um den Klimaschutz und speziell der CO2 Bilanz zu verdanken.


In den letzten Monaten ist das Thema Klimaschutz von einem Randthema zu einem Dauerbrenner geworden. Schüler gehen auf die Straße und die Zeitungen sind voll von Artikeln rund um das Thema Klima. Dabei ist die große „Energiewende“ in Deutschland fast ein wenig in Vergessenheit geraten. Doch egal welches Thema gerade „in“ ist, die 2G Energy kann auf diesen Gebieten punkten. So wurden durch eigene Forschung und Entwicklung im Leistungsbereich zwischen 50 KW und 550 KW nach eigenen Angaben der Gesellschaft Gasmotorenkonzepte mit einer sehr hohen Wirtschaftlichkeit entwickelt. Der Gesamtwirkungsgrad liegt je nach Modell und Bedingungen zwischen 85 und weit mehr als 90 Prozent.

Das Unternehmen selbst ist seit dem Jahr 2007 an der Börse und kann nach einer vorübergehenden Schwächephase zuletzt wieder deutlich an Fahrt aufnehmen. Mittlerweile beschäftig die Aktiengesellschaft über 600 Mitarbeiter und hat 5.500 Anlagen weltweit installiert. Und das Wachstum könnte anhalten. Immerhin ist die Zeit der Energiewende und der CO2 Diskussion besonders für dezentrale Lösungen wie BHKW ein interessantes Umfeld. Die Kraft-Wärme-Kopplung der 2G Energy etwa, soll bis zu 40 % Primärenergie einsparen und die CO2 Emissionen sollen sogar um 60 % unter der herkömmlichen Stromerzeugung liegen.

Die Wachstumsraten spiegeln diesen Erfolg wider. Das Unternehmen verbuchte im Jahr 2018 laut Geschäftsbericht einen Umsatz von knapp 210 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Wachstum damit satte 10,8 %. Auch der Konzernjahresüberschuss notierte mit 7,6 Millionen Euro auch einem Mehrjahreshoch. Die Eigenkapitalrentabilität ist erstmals seit 2014 wieder zweistellig und unterstreicht die gute Entwicklung der Gesellschaft.


Die Aktie im Chartcheck


Der Aktienkurs der 2G Energy befindet sich weiterhin im Höhenflug. Die guten Aussichten des Geschäfts und die positive Börsenentwicklung im Allgemeinen lassen Anleger optimistisch in die Zukunft schauen. Der Trend, der seit ein paar Monaten anhält, ist klar aufwärts gerichtet. Dies zeigt folgendes Chartbild:


2G Energy Chart zeigt Aufwärtstrend
2G Energy Chart der letzten 10 Jahre


Sollten sich die Geschäftsaussichten der Aktiengesellschaft nicht eintrüben, wäre für Aktionäre mit den neuen Allzeithochs charttechnisch der Weg frei. Damit bleibt die 2G Energy eine spannende Story zur großen medialen Diskussion rund um das Thema Klimaschutz und Energiewende.

Ihr Martin Kronberg

Martin Kronberg
Über Martin Kronberg 130 Artikel
Martin Kronberg recherchiert kritisch an der Basis der Finanzmärkte. Dabei werden nicht nur Themen aus dem Bereich Trading, sondern auch andere wirtschaftliche Zusammenhänge erörtert. Auf anderen Portalen tritt Martin Kronberg stellvertretend für die Autoren des Trading-Treff auf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.