Ölbranche kann von Blockchain profitieren

Der Erfolg von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum lenkt die Aufmerksamkeit auf eine Technologie, die nach Ansicht von Experten dazu geeignet ist, eine ganze Reihe von Branchen während der kommenden Jahre umzukrempeln. Blockchain ist eine dezentralisierte Datenbank, die sämtliche Transaktionen speichert und unveränderbar archiviert. Auf diese Weise können viele Parteien eine gemeinsame Datenbasis nutzen. Aufgrund des dezentralen Aufbaus ist Blockchain weniger anfällig gegen Hackerangriffe und bietet darüber hinaus ein großes Maß an Transparenz.

Vor allem im Bankensektor ist Blockchain schon heute als Zukunftstechnologie angekommen. Eine Studie von IBM geht davon aus, dass in den nächsten zwei Jahren 65 Prozent der Banken Blockchain nutzen werden. Auch andere Branchen können von Blockchain profitieren. Experten nennen neben Verwaltungen auch die Ölbranche. Während Blockchain dazu geeignet ist, Verträge, Steuern und selbst Wahlen zu vereinfachen, könnte die Technologie dabei helfen, dass der Ölmarkt künftig effizienter gestaltet ist.

Einfache Prozesse dank hoher Transparenz

Heute konkurrieren neben kurzfristig orientierten Investoren auch Ölproduzenten, Nachfrager aus der Industrie oder verarbeitende Betriebe auf dem weltweiten Markt für Öl. Blockchain kann dabei helfen, die vielschichtigen Interessen der Marktteilnehmer effizient zusammenzuführen und zugleich für Transparenz sorgen. Wird Öl künftig schneller und effizienter gehandelt, könnte das Kosten senken und Kursausschläge verhindern. Da Blockchain automatisch Eckdaten jeder Transaktion speichert, könnte zugleich bürokratischer Aufwand minimiert werden.

Auch bei der Förderung von Öl könnte Blockchain Vieles erleichtern. Zwar haben Sensoren oder dezentrale Energiespeicher bei der Produktion mehr Potenzial, doch könnte Blockchain dabei helfen, Umweltauflagen und andere regulatorische Vorgaben leichter umzusetzen. Da Blockchain sämtliche relevanten Daten vorhält, sorgt dies für ein Plus an Transparenz und könnte den oftmals schwierigen und langwierigen Prozess zwischen Ölproduzenten und Behörden vereinfachen. Dass Blockchain auch bei Behörden bereits bald ein Thema werden könnte, zeigt der Blick nach Dubai. Dort soll die Technologie bis 2020 in der öffentlichen Verwaltung ankommen und dabei helfen, Prozesse zu optimieren und Bürgern und Verwaltungsangestellten Vorteile bringen.

Blockchain senkt Kosten

Blockchain ist mehr als ein Modethema. Die vielfältigen Einsatzbereiche machen die Technologie neben dem Finanzwesen auch für Verwaltungen und die Ölindustrie interessant. Alle Sektoren, die Kosten senken wollen und auf digitale Prozesse angewiesen sind, können von Blockchain profitieren. Anleger tun gut daran, bereits früh einen Fokus auf die Chancen dieser Technologie zu legen. Unternehmen, welche die Zeichen der Zeit schon heute erkannt haben, sind für die digitale Zukunft bestens vorbereitet.

Ihr Nils Glasmacher

Nils Glasmacher

Nils Glasmacher ist Betreiber des Rohstoffportals und Börseninformationsdienstes Miningscout.de. Die Plattform hat sich seit 2011 auf den Rohstoffsektor spezialisiert und stellt fundierte Informationen zu Rohstoffen, Minenunternehmen und Branchentrends bereit.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    %d Bloggern gefällt das: