DAX und seine Volatilität: Statistik für Ihr Trading

Es gibt beim Trading und insbesondere beim Daytrading viele Dinge, die man beachten sollte. Jeder erfahrene Trader macht das auch. Denn um als Trader Erfolg zu haben, müssen manchmal auch die besten Strategien angepasst werden. Einen ganz wichtigen Aspekt sollte man dabei nicht unberücksichtigt lassen: Die Volatilität! Darauf möchte in in folgendem Artikel Bezug nehmen und statistisch untermauern. Nicht allgemein, sondern ganz speziell auf den DAX und seine Volatilität ausgerichtet.

 

Aufzeichnungen für den DAX und seine Volatilität

Es ist schwer, mit einem Trendsystem als risikobewusster Trader, mit dem Setzen von Sicherungs-STOPPs regelmäßig 100 Punkte Gewinn mit einem Trade zu machen. Denn oftmals beträgt die Tagesrange nur 70 Punkte. Abnehmende Volatilitäten machten es in diesem Jahr dem Daytrader zudem schwer. Denn grundsätzlich beobachtet man den Tagesverlauf nach der Eröffnung, um erstens zu sehen, ob man mit seiner Analyse richtig liegt.  Dann zweitens sich darauf einstellen, dass es zu Gegenbewegungen kommen kann. Meistens werden dann drittens die Take Profit Ziele und der STOP LOSS entsprechend dem DAX und seiner Volatilität angepasst.

Dazu beobachtet man in unserem Beispiel idealerweise die Range des DAX ( Monat, Tag). Sehr hilfreich ist der ATR14 = Average True Range , die einen gleitenden Durchschnitt der Kursbewegungen der letzten 14 Tage widerspiegelt.

 

Statistische Aufarbeitung zur DAX-Volatilität

Folgend finden Sie eine Tabelle, in der wir die Tages-Ranges und den ATR14 der letzten 4 Jahre auf Monats-Basis für den DAX gelistet haben. Der DAX und seine Volatilität ist damit sehr schnell ablesbar:

 

DAX und seine Volatilität als Statistik
Statistik über 4 Jahre DAX und seine Volatilität

 

Daraus lässt sich ablesen, dass es bei der Range von Monat zu Monat starke Schwankungen gibt, doch klar zu erkennen ist, dass wir 2017 auf dem niedrigsten Niveau der letzten 4 Handelsjahre gelegen haben.

Noch besser ist dies zu erkennen beim ATR14. Hier ist klar zu erkennen, dass wir von Januar 2014 bis Februar 2016 einen ständigen Anstieg haben und es von März 2016 bis Oktober 2017 nur noch eine sinkende Volatilität gibt. Darüber berichten auch andere Medien wie die Börsen-Zeitung oder finanzen.net.

 

Wie gehen wir damit als Trader um?

Wir traden den DAX selbst und hatten im Jahr 2015 die besten Ergebnisse erzielt. Ein Punkt und damit ein wichtiger Grund liegt in der Tatsache, dass wir bei größerer Volatilität je Trade bessere Gewinne je Trade realisieren konnten. Denn wir sind keine Zocker, die permanent in irgendwelche Positionen ein- und aussteigen, um somit evtl. bessere Ergebnisse zu erzielen. Das würde uns krank machen. Aber auch die Zeit der geringen Volatilität wird nicht ewig währen und der DAX und seine Volatilität zusammen wieder zulegen. Gerne können Sie dies bei unserem Service der boersen-signale selbst nachprüfen.

 

Oder gerne hier weitere Beiträge von mir vorfinden, denn ich bin quasi ein Autor der ersten Stunde auf Trading-Treff!

 

Viel Erfolg und immer tolle Signale wünscht Ihnen zum Wochenstart

Ihr Rafi Trader

R.A.F.I Trader

RAFI TRADER entwickelte erfolgreich einen Börsen-Signaldienst und versendet seit 01.01.2014 Trading-Signale mit dem Schwerpunkt auf den DAX und ergänzend Gold, Euro Bund und führt Aktien Muster-Depots. Seit Mitte 2017 werden die Strategien auch zum Kauf angeboten. Ebenso ein Lizenzerwerb zum Schreiben eines Expert Advisors - dazu steht ein erfahrener Programmierer in Kooperation zur Verfügung. Alle weiteren Details auf der Webseite.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    %d Bloggern gefällt das: