Die wichtigsten Börsenabkürzungen für Ihr Trading

Gerade Börseneinsteiger haben oftmals Probleme sich beim Börsenhandel und im Austausch untereinander (wie beispielsweise in Börsenboards) zurechtzufinden. Das liegt nicht etwa an einem Mangel an Intelligenz oder eine schlechten Auffassungsgabe. Oftmals liegt es an der Sprache. An der Börse hat sich eine eigene Sprache entwickelt, die auf sehr viele Abkürzungen zurückgreift. Wie in anderen Bereichen in denen sich ein Fachpublikum unterhält, werden diese Abkürzungen für die Börse oftmals verwendet, um vor allem Zeit zu sparen. Begriffe wie TP, SL oder auch TH werden dabei nicht mehr ausgeschrieben, sondern konsequent abgekürzt. Doch welche Börsenabkürzungen gibt es eigentlich?

Für Trading-Treff ist es an der Zeit, gerade den Börseneinsteigern eine Hilfe an die Hand zu geben. Hier finden Sie dich wichtigsten Abkürzungen in nur einem Beitrag. Dieser Beitrag wird zukünftig aktualisiert, sollten wichtige Begriffe fehlen.

 

Grundlage der Börsenabkürzungen

Um einen schnellen Handel auf dem Parkett und damit seit hunderten von Jahren an den Börsen zu ermöglichen, wurden kurze Abkürzungen eingeführt. Sie erleichtern den Austausch zwischen Händlern und beschreiben den Kurs näher. Sie haben dazu bestimmt schon einmal B für Briefkurs gesehen (Ein Marktteilnehmer möchte zu diesem Kurs verkaufen), oder das Pendant G für Geldkurs (ein Marktteilnehmer bietet zu diesem Kurs). Gerade für Händler ist es daher wichtig, diese Abkürzungen zu kennen und schnell lesen und interpretieren zu können. Eine Auswahl daraus finden Sie hier. Staunen Sie daher nicht, wenn eine solche Bezeichnung hinter oder vor dem Kurs auftaucht!

Verbreiteter ist jedoch ein Namenskürzel als Börsenabkürzung. Denn lange Nummern (WKN als Wertpapierkennnummer oder die internationale ISIN) sind zwar eindeutig, aber fehleranfällig. In den USA nennt sich dies „Tickersymbol“ und leitet sich letztlich vom Namen ab. Zwischen 1 und 4 Buchstaben können hier genutzt werden und werden dann im s.g. Ticker der letzten Umsätze auch in den einschlägigen Tools wie Bloomberg und den Fernsehsendern so angezeigt. Natürlich waren nach der Einführung dieser Systematik die Einzelbuchstaben zuerst „verbraucht“ wie bspw. das F für Ford und die „Reservierung“ von bis zu 3 Buchstaben für Wall Street Werte. Doch auch mit 4 Buchstaben lässt sich bei den vielen Werten der Nasdaq dann gut arbeiten und das Unternehmen eindeutig erkennen. AAPL steht hier für Apple und AMZN für Amazon.

 

Sie finden diese Abkürzungen dann in der Liste der handelbaren Wertpapiere bei Ihrem Broker vor:

Börsenabkürzungen Broker
Börsenabkürzungen bei Ihrem Broker

Oder ebenso als „Symbol“ bei jedem Wertpapier auf einer Finanzseite wie finanztreff.de, hier am Beispiel BMW, dessen Symbol auch gleichzeitig die Abkürzung des Unternehmens darstellt:

Finanzseiten Börsenabkürzungen
Börsenabkürzungen auf Finanzseiten

 

Auch zwischen den Banken und Marktteilnehmern selbst haben sich Abkürzungen etabliert. So ist zweifelsohne mit CITI immer die Citibank gemeint oder mit CBK die Commerzbank. Eine Liste dieser Marktteilnehmer-Abkürzungen finden Sie hier. Daraus leiten sich dann auch bei den börsennotierten Banken die Kürzel letztlich ab, die wir hier eben beschrieben hatten. Doch es gibt auch Abkürzungen im Tradersprachgebrauch. Diese stellen wir Ihnen nun vor.

 

Börsenabkürzungen im Daytrading

TP = Take Profit (Gewinnmitnahme)

SL = Stop Loss (Stop Kurs zur Verlustbegrenzung)

BE = Break-Even (Gewinnschwelle)

PB = Pullback (Rücklauf)

TK = Trendkanal

SK = Schlusskurs (Schlusskurs einer Periode im Handel, zum Beispiel Tagesschlusskurs)

DT = Doppeltop (Zwei Kursspitzen in etwa gleicher Höhe auf der Oberseite)

DB = Doppelboden (Zwei Kursspitzen in etwa gleicher Höhe auf der Unterseite)

SKS = Schulter-Kopf-Schulter Formation (Formation mit einer hohen Kursspitze und zwei etwas tieferen Spitzen links und rechts)

iSKS = inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation (Die SKS nur umgedreht)

RS = rechte Schulter

LS = linke Schulter

VS = Verkaufssignal

KS = Kaufsignal

GT = Good Trade (Beglückwünschung zum gelungenen Trade)

GAP = Kurslücke

GD = Gleitender Durchschnitt

MA = Moving Averages

OS = Optionsschein (Derivat für gehebeltes Trading)

RSI = Relative Stärke Index

S/R = Support / Resistance

TH = Tageshoch

TT = Tagestief

TA = Technische Analyse

NQ = e mini NASDAQ 100 Future

ES = e mini SP500 Future

YM = e mini Dow Jones Industrial 30 Future

FGBL = Bund-Future

FDAX = DAX-Future

SX5E = Euro Stoxx 50

Neben den klassischen Abkürzungen für das Daytrading gibt es auch allgemeine Abkürzungen an der Börse. Auch diese Abkürzungen gehören in den Sprachgebrauch echter Trader und Börsianer. Denn sie sind vor allem in den Handelsplattformen bei Ihrem Broker oder dem Trading-System entsprechend gelistet.

 

Allgemeine Börsenabkürzungen

XETRA = Exchange Electronic Trading (wichtiges Börsensegment der Frankfurter Börse)

EUREX = European Exchange

HFT = high frequency trading (Hochfrequenzhandel)

AG = Aktiengesellschaft (Gesellschaftsform die Aktien begibt)

NYSE = The New York Stock Exchange (Die Börse in New York)

KGV = Kurs-Gewinn-Verhältnis (Aktienkurs geteilt durch den Gewinn je Aktie)

KUV = Kurs-Umsatz-Verhältnis (Aktienkurs geteilt durch den Umsatz je Aktie)

KCV = Kurs-Cashflow-Verhältnis (Aktienkurs geteilt durch den Cashflow je Aktie)

ATH = All Time High (Höchster Kurs des zugrundeliegenden Marktes aller Zeiten)

ATL = All Time Low (Tiefster Kurs des zugrundeliegenden Marktes aller Zeiten)

EZB = Europäische Zentralbank (Die Zentralbank legt die Geldpolitik für Europa fest)

FED = Federal Reserve System

S&P 500 = Standard&Poor´s 500 (breiter amerikanischer Aktienindex)

DJI = Dow Jones Industrial 30 Index

MSCI = Morgan Stanley Capital International

GICS = Global Classification Standard

ICB = Industry Classification Benchmark

IG = Investment Grade

HY = High Yield

 

 

Sollten Sie weitere Abkürzungen in diesem Beitrag vermissen, schreiben Sie uns doch einfach.

Hier finden Sie übrigens noch weitere Grundlagen zum Trading.

 

Ihr Martin Kronberg

Martin Kronberg

Martin Kronberg recherchiert kritisch an der Basis der Finanzmärkte. Dabei werden nicht nur Themen aus dem Bereich Trading, sondern auch andere wirtschaftliche Zusammenhänge erörtert. Auf anderen Portalen tritt Martin Kronberg stellvertretend für die Autoren des Trading-Treff auf.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    %d Bloggern gefällt das: